infos über unsere

  alles über
alles über magazine-music

einkaufen
im
online einkaufen im shop70

treten Sie gern in
Kontakt
  Künstlerportrait Hans-Martin Majewski (1)  
   


2011 jährte sich sein Geburtstag zum einhundertsten Mal – zu diesem Anlaß erschien eine mit über 120 Seiten umfangreiche, opulent bebilderte Biografie: "Hans-Martin Majewski 1911-1997 – Ein Komponistenportrait", Hrsg. Peter-Michael Majewski/Magazine-Music Verlag/Peermusic, Hamburg 2010.

Seit 1948 hat Hans-Martin Majewski, mehrfacher Kritiker- und Bundesfilm- preisträger, die Musik zu 200 Spielfilmen, zahlreichen Kultur-, Dokumentar- , Industrie- und Fernsehfilmen, sowie Hörspielen, Kabarett und für das Theater geschrieben. Er ist damit der vielseitigste und schaffensreichste musikalische Nestor der deutschen Nachkriegszeit.

Geboren wurde Majewski am 14. Januar 1911 als Sohn eines Veterinärrats in Schlawe/Pommern. Nach einem abgebrochenen Medizinstudium schreibt er sich am Leipziger Konservatorium ein. Seine Lehrer sind u.a. Kurt Thomas (Chorltg.), Robert Teichmüller (Klavier) und Bruno Walter (Dirigent). 1935 wechselt er nach Berlin, findet Arbeit als Korrepetitor und Dirigent am „Theater des Volkes“. Dort entdeckt ihn der Regisseur Arthur Maria Rabenalt und engagiert Majewski 1939 für seinen Film „Flucht ins Dunkel“. Seine Operette „Insel der Träume“ kommt heraus und wird in Oldenburg, Berlin und Zwickau aufgeführt.

Nach dem Krieg, den Majewski als Soldat im Osten verbrachte, lässt er sich als Komponist in Hamburg nieder, arbeitet für literarische Kabaretts, schreibt Hörspiele für den damaligen NWDR. Neben einer Serie literarischer Kabarett- chansons am „Kaleidoskop“ und „Bonbonniere“ leitete er beim NWDR das vierzehntägig gesendete „Kabarett der Zeit“. 1948 holt Regisseur Wolfgang Liebeneiner Majewski für seine Adaption von Borcherts „Draußen vor der Tür“, „Liebe 47“ (mit Hilde Krahl, Grethe Weiser, Karl John) zurück zum Film. Für eine in Komödienform behandelte Ost-West-Geschichte, „Postlagernd Turteltaube“ (1952), komponierte er im Verbund mit dem Trautonium-Künstler Prof. Oskar Sala die erste vollständig elektronische Filmmusik in Deutschland, lange vor Erfindung des Synthesizers.


Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | Bilderalbum

  Biografie
  Sinfonische Suiten

 

 
 
Seitenanfang
 
   
Erinnern Sie sich noch an solche Stereoanlagen?


home